Hochzeitseinladung, Geburtstagseinladung und Partyeinladung
Einladungskarten und Einladungen

Abkürzungen auf Einladungskarten

Wissenswertes für das Verfassen oder Lesen von Einladungen

Abkürzungen

"s.t." - kommt aus dem Lateinischen, steht für "sine tempore" und heißt übersetzt "ohne Zeit". Wenn auf einer Einladung bei der Uhrzeitangabe zum Veranstaltungsbeginn "s.t." vermerkt ist, bedeutet dies, dass die Gastgeber Wert auf besondere Pünktlichkeit zum genannten Termin legen und man zu diesem Termin nicht erst eintreffen, sondern vor Ort bereits alle notwendigen Maßnahmen (Registration, Platz nehmen, etc.) getroffen haben soll.

Beispiel: "Beginn des Konzerts: 20.00 Uhr s.t."

Damit ist gemeint, dass um 20.00 Uhr das Konzert beginnt und die Gäste sich zu diesem Zeitpunkt bereits auf ihrem Platz befinden mögen. Auch Studenten kennen diese Form der Uhrzeitangabe aus dem Veranstaltungsverzeichnis ihrer Universität. Dort ist dasselbe damit gemeint.

"c.t." - kommt ebenfalls aus dem Lateinischen, steht für "cum tempore", und heißt übersetzt "mit Zeit".

Beispiel: "Einlass: 20.00 Uhr c.t."

Offizielle Veranstaltungen, deren Beginn mit "c.t." gekennzeichnet sind, beginnen genau eine viertel Stunde (15 Minuten) später als dem genannten Termin, also mit Verzögerung vom Umfang im sogenannten "akademischen Viertel".

Bei persönlich geprägten Veranstaltungen, wie Hochzeitsfeiern oder Geburtstagen, deren Beginn mit "c.t." gekennzeichnet sind, sollte das akademische Viertel ungefähr eingehalten werden, oft ist es hier nicht möglich, "auf den Punkt genau" mit der Veranstaltung zu beginnen, beispielsweise, wenn alle Gäste am Eingang zur Veranstaltung persönlich begrüßt werden.

Siehe auch: Knigge.

"U.A.w.g." - ist eine mittlerweile nicht mehr häufig anzutreffende Abkürzung für "Um Antwort wird gebeten". Falls Sie die Abkürzung in einer Einladung wiederfinden, sagen Sie Ihre Teilnahme bei der Veranstaltung entweder zu oder ab. Die Abkürzung befindet sich ggf. ausschließlich unterhalb der Einladung. Trotzdem ist eine entscheidende Antwort dann Pflichtsache.

Beispiel: "U.A.w.g. bis einschließlich Freitag, 20. September 2013"

Heißt, man möge den Gastgeber bitte bis einschließlich zum 20.9.2013 über seine Teilnahme informiert haben.

Ein Bonmot bezüglich der Bedeutung dieser Sprachformel lautet "um Acht wird gegessen". Es ist aber, gerade angesichts der Antiquiertheit seines Stammbegriffs, bereits etwas strapaziert.

"R.s.v.p." - steht für das französische "répondez s'il vous plaît" und heißt übersetzt "bitte antworten Sie". Gemeint ist dasselbe wie für "u.A.w.g." und wird - ebenfalls ähnlich - häufig am Ende von formellen Einladungen verwendet. Die Verwendung dieser Abkürzung wird in Deutschland aber als antiquiert diskutiert. Ihr Einsatz ist heute gegebenenfalls immernoch sinnvoll bei Einladungen, die sich an ein internationales Publikum richten.

Siehe auch: sekretaria.de.